Helden, das Sams und eine Entdeckungstour hinter den Kulissen des Museums

Sams_web2
Foto: Historisches Museum der Pfalz

Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren können im Historischen Museum der Pfalz Teil des Clubs Junges Museum werden. In dessen Rahmen können sie an Workshops teilnehmen, erhalten freien Eintritt in die Ausstellungen und Ermäßigungen bei Ferienaktionen oder Kindergeburtstagen und dürfen eben auch hinter die Kulissen des Museums blicken. – Das konnten die Kinder Ende April bei der Kinderbeiratssitzung tun.

Erwartungsvolle Kinder, die aufgeregt darauf warteten, einen Blick hinter die Kulissen des Historischen Museums der Pfalz zu werfen; das erwartete mich, als ich Ende April an der Kinderbeiratssitzung des Museums teilnahm. Bei dieser Sitzung drehte sich aufgrund der bevorstehenden Familien-Ausstellung „Das Sams und die Helden der Kinderbücher“ natürlich alles um Kinderliteratur.
Da war es keine Überraschung, dass das Treffen mit dem Sams startete. „Was wisst ihr denn alles über das Sams?“; da wusste jeder etwas. Ein Mädchen zitierte sogar schon direkt daraus.
Mit anderen Helden ging es dann weiter:
„Was ist ein Held?“; das ist eine Frage zum Nachdenken. Es ist gar nicht so einfach zu definieren, was Jemanden zum Helden macht. Sind sie nun furchtlos, Kämpfer, mutig oder doch noch etwas anderes? „Jemand, der alle rettet; der die Bösen vertreibt“, meinte eines der Kinder. Und „Was haben Helden gemeinsam?“: „Sie sind stark, mutig und meistens retten sie Jemanden“. Mit diesem Fazit ging es dann ab auf Entdeckungstour durch das Museum. Dort konnten sich die Kinder fertige Exponate der Sams-Ausstellung ansehen und ausprobieren: Im Vampir-Sarg probeliegen, die Lokomotive von Jim Knopf erforschen und in der Küche von Pippi Langstrumpf herumklettern. Das macht wahre Freude!

Kinderbeirat_Sarg2photos2
Im Vampir-Sarg probeliegen, Foto: Melissa Moverley
Kinderbeirat_Schimpfwortgenerator2photos
Schimpfwortgenerator der Olchis, Foto: Melissa Moverley

Später konnte ich den Kindern dann selbst ein paar Fragen stellen. Das Thema war, klar: Kinderbücher!
Zuvor waren im Laufe des Treffens auch die Olchis besprochen worden und eine solche absolute Begeisterung löste kein anderes Buch aus! Alle Arme schossen förmlich in die Luft, die Kinder streckten und reckten sich. Jedes wollte unbedingt von den Olchis erzählen und erklären wovon die Olchi-Geschichten handeln.
Da war ich neugierig. Was steckte hinter dieser Begeisterung; was liebten die Kinder so sehr an den Olchis? Da gab es eine Menge Gründe, wie es sich herausstellte. Alle hatten  einen anderen Grund, den sie mir unbedingt verraten wollten. Das einzige Mädchen in der Runde erklärte, sie möge die Olchis so sehr, weil sie immer so witzig seien, witzige Schimpfwörter benutzen würden und witzige Schleimsachen machen würden. Ein anderes Kind stimmte ihr zu; die Olchis würden immer so lustige Sachen sagen und machen. Ein weiteres Kind ergänzte, es finde die Olchis toll, weil die so lustig furzen. Die restlichen Kinder stimmten einstimmig zu, nur ein Kind hatte noch eine andere Erklärung: Es fand einfach das Olchibaby süß.
Almut, eine der beiden Kuratorinnen der Ausstellung meinte, sie möge die Feuerstühle. Daraufhin meinte ein Junge zustimmend: „Oh ja, damit würde ich auch gerne fliegen“.
Als nächstes interessierte mich, was die Kinder denn außer den Olchis gerne mochten. Auf die Frage, was sie denn gerne lasen, kam gleich ein Schwall mit Titeln auf mich zu.  Eifrig erzählten mir die Kinder von ihren persönlichen Buch-Lieblingen und wovon sie handelten. Dabei fingen bei manchen während des Erzählens die Augen vor Begeisterung an zu leuchten.
„Snöfried aus dem Riesental“, meinte ein Junge auf meine Frage. Dabei handele es sich um eine ganze Buchreihe. Die Hauptfigur dieser Geschichten sei ein Tier, das aussähe wie ein Biber. Snöfried, so heißt die Hauptfigur, erlebt viele Abenteuer und befreit beispielsweise auch eine Prinzessin. Das Schöne an den Geschichten, erklärte der Junge, sei außerdem, dass sich die Tiere zusammen tun. „Und warum ist das dein Lieblingsbuch?“, fragte ich ihn: „Ich finde es einfach toll. Meine Mutter liest es mir ganz oft vor. Ich mag Snöfried und Björn voll.“
Als nächstes war das einzige Mädchen in der Runde dran: Sie schwärmte von „Urmel aus dem Eis“. Sie erzählte, dass sie das erste und das zweite Buch gelesen und auch die Verfilmung der Augsburger Puppenkiste dazu gesehen habe.  Ihre Begründung, warum sie das Buch so mag: „Es ist lustig; manche Tiere können einige Buchstaben nicht so richtig aussprechen.“ Als Beispiel nannte sie dann den Pinguin Ping, dem der Professor Habakuk Tibatong versucht, das Sprechen beizubringen.
Ein anderer Junge war absolut von Asterix und Obelix begeistert, denn: „Die kämpfen immer gegen die Römer und einmal war das voll lustig: Alle sind erstarrt, die keinen Zaubertrank getrunken haben und Idefix(der Hund) ist nicht erstarrt und da hat der Zauberer Miraculix gesagt: Obelix, hast du etwa Idefix was vom Zaubertrank gegeben?!“. Bei der Erinnerung an diese lustige Geschichte musste er grinsen.
Dann kam ein wahrer Krimi-Fan an der Reihe: Seine Lieblingsbücher seien „Die drei Fragezeichen“, weil die so Fälle lösen und immer Beweise suchen würden; die seien so spannend, erzählt er. Ernst fügte er noch hinzu: „Aber nur die  ‚Drei Fragezeichen Kids‘ “. Die anderen seien zu gruselig und eher für ältere Kinder“. Auch er selbst lese gerne Rätsel.
Wie es sich herausstellte, mag auch das Mädchen aus der Runde gerne Krimis.
Ein weiteres Kind liest gerne den „Kleinen Drachen Kokosnuss“. Diesen kannten fast alle und als er von dessen Abenteuern erzählte sah ich bei den Kindern zustimmendes Nicken; auch sie schienen sich genau an das Buch zu erinnern.
Zum Abschluss werfe ich noch eine letzte Frage in den Raum: „Auf was freut ihr euch denn (bei der Ausstellung) am meisten?“ Da sind sich die Kinder wieder alle einig: Auf die Olchis, (Sams) und die Wunschmaschine. Da stellt sich bei einem der Jungen gleich die Frage: „Kann man sich damit dann was wünschen?“
Nun, das bleibt die Frage… Wer das selbst herausfinden will, kann dies ab dem 1. Juni  bei uns in der Familienausstellung „Das Sams und die Helden der Kinderbücher“ tun. Auch für alle, die auf Entdeckungsreise durch die Welt der Kinderbücher gehen wollen, lohnt sich der Besuch auf jeden Fall!

 

Weitere Kinderbücher und Buchfiguren könnt ihr ab dem 1. Juni bei uns im Museum entdecken! Weitere Informationen zur „Das Sams und die Helden und Kinderbücher“ Familien-Ausstellung erfahrt ihr hier.

Mehr über den Club Junges Museum erfahrt ihr hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s